Anerkennungs- und Bewertungsgesetz (AuBG)

Am 12. Juli 2016 ist das neue Anerkennungs- und Bewertungsgesetz (AuBG) für im Ausland erworbene Qualifikationen in Kraft getreten. Zentrale inhaltliche Eckpunkte des neuen Gesetzes sind folgende:

  • Bewertungsverfahren: Es werden neue Verfahren zur Bewertung von beruflichen Qualifikationen und Ausbildungen geschaffen und bestehende Bewertungsverfahren gesetzlich verankert. Eine Bewertung ist eine Beurteilung über einen ausländischen Bildungsabschluss bzw. eine ausländische Berufsqualifikation, die Arbeitgebern hilft rasch einen Überblick über Ihre Qualifikationen zu bekommen. 
  • Angleichung verfahrensrechtlicher Bestimmungen für im Drittstaat erworbene Qualifikationen an EU-Standards: Sobald die Antragstelle alle notwendigen Unterlagen erhalten hat, wird das Verfahren bis zum Bescheid nicht länger als  4 Monate dauern. Wenn nicht anders geregelt, werden Nachqualifizierungs- oder Ausgleichsmaßnahmen für Ausbildungen aus dem Drittstaat wie für EU- und EWR-Ausbildungen vorgeschrieben.
  • Einführung neuer Verfahren: Asylberechtigte und subsidiär Schutzberechtigte die auf ihrer Flucht unverschuldet Zeugnisse oder Ausbildungsnachweise verloren haben, sollen ihre Qualifikationen durch alternative Verfahren (z.B. praktische oder theoretische Prüfungen, Stichprobentests, Fachgespräch, Arbeitsproben) fest stellen lassen können. (Formale Anerkennung ohne Zeugnis oder Nachweis)
  • Anerkennungsbescheide und Bewertungsgutachten in der Betreuung und Vermittlung des Arbeitsmarktservices: Legen Sie Anerkennungsbescheide und Bewertungsgutachten unbedingt bei der Vorsprache beim AMS vor. So gelingt es leichter einen Job zu finden, welcher Ihrer Qualifikation entspricht. 

Transparenz und Service

  • Das Online-Anerkennungsportal www.berufsanerkennung.at informiert Sie über Verfahren, zuständige Behörden und für Antragstellungen notwendige Dokumente, Übersetzungen, Beglaubigungen und Verfahrenskosten.
  • Beratungsstellen in ganz Österreich unterstützen Sie zu Fragen über Anerkennung und Bewertung und begleiten bei Bedarf das Verfahren.
  • Verfahren werden in Zukunft einheitlich statistisch erfasst.

Die gesamte Rechtsvorschrift für das Bundesgesetz finden Sie hier.